Philosophie

Meine zahlreiche Berührungsrituale und andere Angebote sind aus der sogenannten „Tantramassage“ und der sogenannten „Neo-tantrischen Philosophie“ entstanden. Die tantrische Praxis umfasst natürlich sehr viel mehr als nur die Tantramassage: Dazu zählen Tantra-Yoga, Meditation, Körper- und Schattenarbeit, diverse individuelle- Partner- und Gruppenrituale, aber in der ersten Linie die Arbeit an sich selbst und die Schule des Lebens. Die sogenannte Tantramassage als einfache und vor allem für Anfänger zugängliche Übung eignet sich jedoch ganz gut, um die ersten Einblicke in die Welt des Tantra zu gewähren. Ein Basisverständnis der tantrischen Philosophie und vor allem der entsprechenden Werte scheint aus meiner Sicht für den Einstieg in die Praxis unumgänglich. Darum verfasste ich in den Jahren 2009-2011 diesen Text, in dem ich versuchte das Neo-Tantra verständlich zu definieren.


yin-yang-baumWas ist Neo-Tantra?

 

Neo-Tantra ist ein spiritueller Weg – ein Weg der persönlichen Entwicklung, der Bewusstseinserweiterung und der Lebenskunst.

Der Unterschied zu den anderen Wegen besteht darin, dass ein Tantriker ganz bewusst die Aufmerksamkeit auf die Lust richtet und auch auf Prozesse und Sinne, die die Lust im Körper und im Bewusstsein hervorruft. Durch gezielte Aufmerksamsein findet die Entwicklung statt. Der Unterschied zum Hedonismus (eine philosophische Strömung, die Lust als höchstes Gut und Bedingung für ein gutes Leben ansieht) besteht darin, dass ein Tantriker seinem Wunsch die Lust zu empfinden nicht blind nachgeht, sondern zuerst diesen Wunsch in sich selbst beobachtet, damit er in der Lage wird alle Folgen, die die Befriedigung der Lust mit sich bringen wird, tief einzusehen und zu verstehen. Auf die Lust, die nicht vom Herzen kommt und durch die Liebe und Zärtlichkeit nicht getragen wird, wird zuerst verzichtet.

Eine der stärksten Energien in unserem Leib und in unserem Geist ist die sexuelle Energie, die Sexualität. Sexualität dient nicht nur der Erhaltung des Lebens auf der Erde (Fortpflanzung), sondern sie ist auch die Quelle eines sehr starken Vergnügens. Man darf auch behaupten, dass Sex sogar das stärkste Vergnügen ist. Ausserdem ist alles im Kosmos sexuell bedingt, alles geschieht auf der Grundlage des Zusammenwirkens vom Männlichen und Weiblichen. Darum nutzt man im Neo-Tantra vor allem die sexuelle Energie um die Lust zu studieren, zu verstehen und bewusst zu steuern. Ein Tantriker zu werden bedeutet deshalb klar und deutlich diese Energie zu sehen und zu fühlen, sie zu beherrschen, ihren subtilsten Fluss und ihre Form zu erkennen, um selbst ganz bewusst die eigene Sexualität zu nutzen und mit ihrer Hilfe die Kunst zu erlernen sich selbst und andere Menschen zu vervollkommnen.

Leider setzte sich die Entwicklung unserer Sexualität im Verlauf der Evolution und der menschlicher Geschichte nicht immer korrekt und konsequent durch. Als Hindernis für eine gesunde Entwicklung diente vor allem der weit verbreitete Wunsch und das Streben die Sexualität irgendwelchen immer ganz unterschiedlichen, aber immer auch ganz festen Normen und Gesetzen zu unterwerfen: Moralischen, sozialen, politischen. Dies gilt sowohl für die einzelnen Individuen als auch für die Gesellschaft allgemein. Das Ergebnis einer solchen Entwicklung sind oft verschiedenste Ängste, Störungen, Blockaden, falsche innere Einstellungen, irrationale Stereotypen, sture Überzeugungen und kontraproduktive psychologische Muster, mit denen Sexualität heute unmittelbar verbunden ist. Ausserdem beeinflussten die Sexualität sehr stark andere Wissensbereiche: Ethik, Kultur, Geschichte, Religion, Ästhetik, Technik, Kunst, Wirtschaft, moderne Medien und Technologien und viele andere Gebiete und Wissenschaften. Dieser Einfluss war nicht immer negativ betont, doch sein Produkt ist eine sehr komplexe Sexualität geworden, die historisch, kulturell, religiös und ästhetisch so stark konditioniert ist, dass der einzelne Mensch heutzutage kaum in der Lage ist seine eigene Sexualität und die Erscheinungsformen der sexuellen Energie anderer Menschen adäquat wahrzunehmen, zu interpretieren und zu beurteilen.

Neo-Tantra als spiritueller Weg der Suche und der Akzeptanz der eigenen sexuellen Natur setzt sich das Ziel die Sexualität von allen überflüssigen und nutzlosen festen Schichten der Konditionierung zu befreien, um darunter das Wesentliche, den Kern zu enthüllen, der die Liebe ist. Mit Hilfe vom Neo-Tantra ist es möglich destruktive Muster, Programme, Störungen und Überzeugungen aufzudecken, zu studieren und zu überwinden. Dabei kann der Mensch diejenigen z.B. kulturell bedingten sexuellen Muster beibehalten, die sich ihm als nutzvolle, attraktive oder einfach schöne erwiesen haben. Mit anderen Worten gesagt, ist Neo-Tantra der Weg der Befreiung der Sexualität von der schweren Last ihrer Geschichte und von allen damit verbundenen Irrtümern, wobei sie gleichzeitig der Weg der bewussten Entwicklung, Integration und Akzeptanz von wirklich wahren, schönen und guten Formen der Sexualität und der Lust ist.

In Fall einer erfolgreichen neo-tantrischen Praxis entwickelt der Mensch eine tiefe und bewusste, ganzheitliche und dynamische Sexualität, die ihm nicht nur Freiheit und Selbständigkeit in der Partnerschaft und in der Beziehung mit seinen Mitmenschen gestattet, sondern auch negative Energien und Emotionen transformiert, die unmittelbar mit der Sexualität verbunden sind. Dadurch wird persönliches und geistiges Wachstum in Aussicht gebracht, z. B. in solchen Bereichen wie Kreativität, Studium, Arbeit, Sport, Kindererziehung oder Verbesserung der beruflichen Situation.

Ein integraler Tantriker ist ein Freigeist, Freidenker und Lebenskünstler, der bewusste, freie und kreative Schöpfer seines eigenen Seins ist.

Stand 30.04.2011